Überraschung am Nikolaus für Seniorinnen und Senioren

Besuchshund Mimi
Besuchshund Mimi im Nikolauseinsatz (Foto: Martina Müller-Tischer)
Besuchshund Frieda
Für Frieda ist ein Besuch im Pflegeheim jedesmal ein großer Spaß - auch als Nikolaus (Foto:Iris Handt)
Tanja Staubitz
Tanja Staubitz und Trine kurz vor dem Nikolauseinsatz (Foto: Tanja Staubitz)
Auch Penny-Lane hat es sich nicht nehmen lassen, persönlich vorbeizuschauen (Foto:Christine Breda)

Ganz behutsam nähert sich Malteser-Besuchshund Trine dem Rollstuhl und die Seniorin streichelt die Hündin sanft, gibt Leckerchen. Das Strahlen im Gesicht der Heimbewohnerin ist ebenso anrührend wie bezeichnend für diese besonderen und regelmäßigen Stippvisiten in den verschiedensten Pflegeeinrichtungen in Itzehoe und im Kreis Steinburg, während sie einen Schokoladennikolaus und eine persönliche Grußkarte entgegennimmt.

In den Pflegeeinrichtungen sind seit dem Sommer dieses Jahres die Besuchshunde der Malteser zu Gast. Und für die Wirkung, die die motivierten Besuchshunde Mimi, Bounty, Frieda, Trine und ihre Kollegen auf fast alle Bewohner hat, findet der Stadtbeauftragte der Itzehoer Malteser Jörg-Michael Raida, nur ein Wort: herzenzlieb.

„Es gibt immer wieder einmal demente Senioren, bei denen man nie gedacht hätte, dass sie sich noch einmal öffnen, sprechen oder überhaupt kommunizieren würden“, ergänzt Tanja Staubitz, die gemeinsam mit Martina Müller-Tischer die Itzehoer Gruppe leitet. „Aber über den Zugang zu den Hunden gelingt das plötzlich wieder. Das gilt auch für den motorischen Bereich. Es ist wirklich erstaunlich und zaubert immer wieder ein glückliches Lächeln auf die Lippen.“

Die beiden haben ehrenamtlich die Koordination und den Einsatz der Besuchshunde übernommen und erläutern die Voraussetzungen, die die Hunde haben sollten. „Die Tiere müssen zutraulich sein, eine hohe Toleranzgrenze, einen Grundgehorsam und eine gute Bindung zu Frauchen oder Herrchen haben, die wiederum Spaß an der ehrenamtlichen Arbeit und an Small-Talk mit den Menschen haben sollten,“ so Martina Müller-Tischer.

Dies ist bei den 14 Besuchshundeteams der Itzehoer Malteser ganz sicher der Fall. Auch wenn Corona gerade die ehrenamtliche, soziale Arbeit und viele Aktionen erschwert oder sogar unmöglich macht. So musste auch Besuchshund Penny-Lane in Schenefeld die Überraschung "auf Abstand" und am Zaun übergeben, freut sich aber schon heute "wie Bolle", wenn sie im kommenden Jahr wieder ihren Dienst am Nächsten im Haus Mühlental aufnehmen darf.

„Ich bin sehr froh, dass unser ehrenamtlicher Besuchshundedienst auf eine derart tolle Resonanz stößt“, sagt Jörg-Michael Raida. „Es gibt noch so viele einsame, alte und kranke Menschen, denen unsere Hunde mit ihren Besuchen Gutes tun können.

Aber wir mussten alle unsere geplanten Aktionen absagen, mit denen wir um Spenden bitten und für uns werben wollten.“ Denn die ausschließlich ehrenamtliche Arbeit der Teams kostet natürlich Geld, um die intensive Ausbildung zu finanzieren. „Und das fehlt uns in diesem Jahr leider“, so Raida weiter. Aber dennoch sind die Besuchshundeteams bereit, so schnell wie möglich, wieder in den vielen Einrichtungen für ein Lächeln und glückliche Momente zu sorgen, wenn sie wieder dürfen.

Wer die Arbeit der Itzehoer Malteser Besuchshunde unterstützen möchte:

Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V., Itzehoe bei der Pax-Bank
IBAN: DE81 3706 0120 1201 2240 51 Stichwort: Besuchshundestaffel

 

zurück zur Startseite


Zurück zu allen Meldungen