Alexander von Appen ist neuer Beauftragter in Barmstedt 

Anna Michelsen und ihr Partner Alexander von Appen, dem neuen Stadtbeauftragten der Malteser Barmstedt Foto: Susanne Haas

Barmstedt. Alexander von Appen (34) heißt der neue Stadtbeauftragte des Malteser Hilfsdienstes Barmstedt. In einem Gottesdienst wurde er am vergangenen Freitag (25. Juni) in der katholischen Kirche St. Mariae Himmelfahrt in Elmshorn in sein Amt eingeführt. Michael Majowski (53) hatte die Führungsaufgabe im Dezember abgegeben.

Der Informatiker und Geschäftsführer einer IT-Firma Alexander von Appen lebt mit seiner Partnerin am Hamburger Stadtrand. Zuvor war der gebürtige Hamburger jahrelang beim Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder ehrenamtlich aktiv. In den vergangenen drei Monaten hat sich von Appen intensiv mit den Maltesern beschäftigt. Der neue Stadtbeauftragte möchte das vorhandene Ehrenamtsteam stärken, die bestehenden Dienste nach der Coronazeit wieder zum Laufen bringen und mit seinem Engagement in die Stadt Barmstedt und den Kreis Pinneberg hineinwirken. Von Appen freut sich darauf, neue Angebote, wie beispielsweise einen Rikscha-Dienst für Senioren ins Leben zu rufen, noch mehr Menschen für die Malteser begeistern zu können sowie mit den anderen Hilfsorganisationen zusammenzuarbeiten.

Für die vielfältigen Aufgaben sucht von Appen Ehrenamtliche, z. B. für den Aufbau eines Sanitätsdienstes. Wer Senioren ein wenig seiner Zeit schenken möchte, ist im Besuchs- und Begleitdienst genau richtig oder bei den gemeinsamen Ausflügen und generationenübergreifenden Gesprächen mit der Rikscha. Interessenten melden sich bitte unter 04123 80 84 94.

Feierliche Verabschiedung Michael Majowskis
Michael Majowski, langjähriger Beauftragter, wurde im Gottesdienst von Diözesanoberin Elisabeth Gräfin von Spee mit der Medaille des Malteserordens in Silber geehrt und verabschiedet. Seit dem Sommer 1992 war Majowski Gruppenleiter der Malteser Jugend Barmstedt. Der Krankenpfleger motivierte weitere Mitstreiter – unter dem Dach der katholischen Kirche Uetersen – in der Jugendarbeit aktiv zu werden. Das Leitbild der Malteser „Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen" entsprach genau seiner Vorstellung von ehrenamtlicher Arbeit. 1995 wurde die Malteser Jugend Barmstedt unter dem Dach der katholischen Kirche gegründet, die Majowski auch eng begleitete. Aus diesen beiden Gruppen entstand ein Team, das sich zunächst in den Bereichen Sanitätsdienst und in der Ersten-Hilfe-Ausbildung engagierte.

1999 wurde Michael Majowski zum Kreisbeauftragten der Malteser im Kreis Pinneberg berufen. Die erste Kreisgeschäftsstelle wurde 2002 eingeweiht, damals gegenüber der evangelischen Kirche in Barmstedt. Seit 2009 sind die Malteser in der Königstraße 36 in Barmstedt zu finden, im ehemaligen Gemeindehaus der katholischen Kirche, die 2012 abgerissen wurde.

Als Zeichen der Anerkennung und des Dankes für besondere Verdienste um die Erfüllung des Auftrages der Malteser erhielt Michael Majowski 2007 die Plakette des Malteserordens in Bronze. Im selben Jahr initiierte er einen Besuchsdienst für Senioren, der erfolgreich die Einsamkeit älterer Menschen vertrieb. Das Angebot ruht derzeit aus Mangel an Ehrenamtlichen.

Seit 2012 engagiert sich Michael Majowski bei den Bundeslagern der Malter Jugend und betreut die gut 600 Teilnehmer sanitätsdienstlich. Eine Einkaufshilfe für Senioren, den sogenannten Mobilen Einkaufwagen, startete er 2016. Bis zum Frühjahr 2020 erfreute sich dieser großer Beliebtheit in Barmstedt, im Amt Rantzau und in Uetersen, ruht derzeit aber aufgrund der Coronapandemie.

Auszeichnung für Litauenhilfe
Seit Anfang der 1990er Jahre unterstützten die Malteser im Erzbistum Hamburg regelmäßig die Malteser in Litauen durch Spendenaktionen und Hilfstransporte. 2016 zeichnete der litauische Premierminister Algirdas Butkevičius Michael Majowski für die jahrelange Unterstützung Litauens aus. So sammelte der gebürtige Barmstedter beispielsweise Spielzeug für litauische Kinder und Medikamente.

Majowskis Familie war stets mit in die Ehrenamtsarbeit eingebunden. Seine beiden Kinder waren in der Malteser Jugend und bei Sanitätsdiensten aktiv, seine Frau Renée bildete lange Jahre im Erste-Hilfe-Bereich aus. Im Dezember 2020 entsprach Malteser-Diözesanleiter Andreas Damm dem Wunsch Majowskis, ihn vom Amt des Stadtbeauftragten abzuberufen. Michael Majowski wird ohne Führungsfunktion weiterhin bei den Maltesern aktiv bleiben, beispielsweise in der Malteser Jugend und beim Bundesjugendlager.
 

 


Zurück zu allen Meldungen